Übersicht

Die ehemalige Benediktinerabtei Wiblingen an der Oberschwäbischen Barockstraße, südlich von Ulm, gehört zu den schönsten kulturellen Ausflugszielen der Region Oberschwaben. Um auch 2012 wieder zahlreiche Besucher anzulocken und für die imposante Anlage zu begeistern, entschieden sich die Verantwortlichen des Klosters Wiblingen für einen Gelenkbus mit Rumpfflächenwerbung + Dachrand zum Einsatz im Stadtverkehr Ulm/Neu-Ulm.

Aufgabe

Im Jahr 2011 besuchten über 65.000 Gäste das barocke Kleinod vor den Toren Ulms. Die KWS Verkehrsmittelwerbung GmbH wurde beauftragt, eine lokal fokussierte Kampagne umzusetzen, um die Besucherzahlen im neuen Jahr noch weiter zu steigern und neben Touristen vor allem auch den regional „Alteingesessenen“ die Attraktivität des Klosters als kurzfristiges Ausflugsziel ins Bewusstsein zurückzurufen.

Lösung

KWS übernahm die Beratung, die Auswahl des Fahrzeugs sowie die Organisation von Produktion und Montage. Um ein möglichst emotionales, lebendiges Bild des Klosters zu vermitteln, wurde auf vorhandenes Fotomaterial zurückgegriffen, welches großflächig in Szene gesetzt wurde. So entstand ein farbenfrohes Panorama-Motiv des prächtigen Bibliothekssaals auf der Rumpffläche eines Gelenkbusses, der im Stadtverkehr Ulm/Neu-Ulm von Mitte Januar an für mindestens ein Jahr die Blicke auf sich zieht. Während die Slogans „Zwischen Himmel und Erde“ und „Kommen. Staunen. Geniessen“ zusammen mit der Internetpräsenz des Klosters am Dachrand optimal zur Geltung kommen, konnte auf der Heckfläche des Busses außerdem auf das Informationsportal der „Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ (SSG) und somit crossmedial auf weitere bedeutende Kulturdenkmäler der Region hingewiesen werden. 

Reaktion

Die Kundenreaktion fiel eindeutig aus. Stolz auf „ihren“ Bus erklärt Frau Bohnet: „Ich bin selbst täglich mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und freue mich über gut gestaltete Werbemotive. Jetzt auch unseren Bus durch Ulm fahren sehen zu können, ist wirklich ein tolles Gefühl!“ Auch der Fotograf, Herr Armbruster-Mayer, zeigte sich von der innovativen Verwendung seiner Bilder begeistert. „Unter den teilweise schwierigen Beleuchtungsbedingungen im Kloster war es für mich eine echte Herausforderung, die Atmosphäre einzufangen. Deswegen war ich wirklich gespannt auf das Ergebnis und ich muss sagen: Klasse Umsetzung – durch das besondere Format entfalten die Bilder noch einmal richtig ihre Wirkung.“ Wir sind uns sicher, die Zielgruppe wird das genauso sehen und das Kloster Wiblingen für sich (wieder-)entdecken.