Übersicht

Um für tatkräftigen Ausbildungsnachwuchs zu werben, entschied sich der Schiltacher Bad- und Sanitärspezialist Hansgrohe SE für Verkehrsmittelwerbung als reichweitenstarke Media-Mix-Ergänzung. Ein Jahr lang wird auf der Strecke zwischen Bad Griesbach und Freudenstadt (Ortenaukreis) ein Regio Shuttle der Ortenau-S-Bahn als Werbeträger mit großen Motiven der Hansgrohe-Auszubildenden zum Einsatz kommen.

Aufgabe

Neben Ständen auf Berufsinformationsmessen, Broschüren und Informationen auf der Website wollte der Kunde seiner Nachwuchskampagne „Erfrischende Karriere“ mit einer effektiven Verkehrsmittelwerbeaktion zusätzliche Mobilität verleihen und so das Interesse an einer qualifizierten, spannenden Ausbildung bei Hansgrohe wecken. Ein gestalteter Regio Shuttle auf der besonders von Berufspendlern, aber auch zahlreichen Schülerinnen und Schülern regelmäßig genutzten Strecke im Kinzigtal bot sich daher als idealer Werbeträger an.

Lösung

Auf dem OSB Regio Shuttle wurde eine erweiterte Rumpfflächenwerbung mit Dachrand und partieller Fensternutzung umgesetzt. Die Gestaltung entwickelte die von Hansgrohe beauftragte Agentur „Personalwerk“ aus München. KWS kümmerte sich neben der  Fahrzeugauswahl um die technische Umsetzung.

Reaktion

Zur feierlichen Übergabe mit Vertretern von Hansgrohe, SWEG  (Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft) und der Tochtergesellschaft OSB (Ortenau-S-Bahn) war auch KWS Geschäftsführer Mathias Wolfgang Keim vor Ort: „Aus jahrelanger Erfahrung als Spezialanbieter wissen wir, dass Verkehrsmittelwerbung die Suche nach neuen Mitarbeitern und Nachwuchskräften sehr effektiv, da breitenwirksam und sympathiefördernd, unterstützen kann. Hansgrohe fährt damit die richtige Schiene, zeigt sich innovativ und fördert aktiv seinen Ruf als lokal präsente, erfolgreiche Talentschmiede.“ Entsprechend zufrieden zeigte sich Thomas Egenter, Personalleiter der Hansgrohe SE: „Wir freuen uns über den optisch sehr ansprechenden OSB Regio Shuttle, danken allen Beteiligten für ihren Einsatz und sind gespannt auf die Reaktionen der Fahrgäste.“