Übersicht

Ingenieurschule. Fachhochschule. Hochschule Ulm. 
3 Namen, die für das wissenschaftlich technische Rückgrat der Region Ulm stehen - für die Erschließung von Informatik und Medien, Medizin- und Energietechnik für die Wirtschaft. Sie ermöglicht die Übersetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in die Welt der Praxis, indem sie Brücken zwischen Wissenschaft und Unternehmen baut.

754_49357.jpg

Aufgabe

Die Anfänge der Hochschule Ulm, die bei der Gründung am 1. April 1960 Staatliche Ingenieurschule Ulm (SISU) hieß, gestalteten sich recht übersichtlich. Damals provisorisch untergebracht, im Angebot drei Fachrichtungen. Heute, 50 Jahre später, zählt die Hochschule Ulm als Nachfolgerin der SISU. Im Rahmen dieses Jubiläums belegt die Hochschule Ulm eine Straßenbahn mit Werbung im Stadtverkehr von Ulm.

Lösung

Sechs Monate lang wird die Hochschule Ulm für jedermann in der Stadt Ulm präsent sein – dank des Wagens Nr. 42, der den Namen von Agathe Streicher trägt. Als Linie 1 der Ulmer Verkehrsbetriebe verkehrt er quer durch das Stadtgebiet von Söflingen nach Böfingen. Sein neues Werbekleid symbolisiert das 50jährige Jubiläum der Hochschule Ulm und ihr jetziges Selbstverständnis. Das Jubiläumsmotto „WISSEN. KÖNNEN. MACHEN.“ könnte auch für Agathe Streicher gegolten haben, die im 16. Jahrhundert weit über die Grenzen Ulms hinaus als Ärztin wirkte und bekannt war.

Reaktion

Die Rumpfflächenwerbung wurde asymmetrisch auf der Straßenbahn angebracht. Auf der Einstiegsseite unterhalb der Fenster, auf der Fahrerseite oberhalb der Fenster. Damit fällt die Straßenbahn im Stadtbild auf. Bei der pressewirksamen Bahnübergabe mit dem Rektor, dem Kanzler und der Marketingleiterin waren alle Beteiligten mit dem Ergebnis sehr zufrieden und begeistert.

750_55afa.jpg