Übersicht

Der Energieversorger E-Werk Mittelbaden verfügt über ein Stromnetzgebiet von 1.269 km², das sich über große Teile des Ortenaukreises sowie teilweise über die Landkreise Freudenstadt und Rottweil erstreckt. Insgesamt werden 34 Gemeinden mit Strom versorgt, davon 31 unmittelbar. Aufgeteilt ist das Gebiet in vier Bezirksstellen: Kehl, Offenburg, Lahr und Hausach. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Lahr.

Aufgabe

In Anbetracht des umkämpften Strommarktes wollte das E-Werk als Regionalversorger im Jahr 2004 mehr Präsenz in seinem eigenen Gebiet zeigen, um bestehende Kunden zu halten und Neukunden zu gewinnen. Das Unternehmen nutzte die Werbung auf Bussen bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Lösung

Von 2004 an waren fünf Busse, passend zur Firmenfarbe in signalrot beklebt. Längs wurden sie mit hellgrauen Streifen bedruckt, als sei um den ganzen Bus mehrfach ein Kabel geschlungen, das schließlich unter dem Heckfenster in einem großen Stecker endete. 
Seit Juli 2010 sind nunmehr sechs Busse der SWEG im neuen Design des E-Werks Mittelbaden auf den Straßen von Kehl, Lahr und Offenburg unterwegs. Dem Betrachter zeigt sich eine farbenfrohe, badische Landschaft, in der Elemente zur regenerativen Stromerzeugung zu finden sind. Über der Landschaft schweben in der Unternehmensfarbe Rot ein Zeppelin, ein Luft- und Heißluftballon sowie ein Paragliding-Schirm. Deutlich zu erkennen ist die weiße Sprechblase, in der das Logo des E-Werks Mittelbaden sowie der dazugehörige Claim „Daheim gut versorgt" stehen.

Reaktion

Für das E-Werk war der erste Kontakt mit der Verkehrsmittelwerbung in 2004. Auch in 2010 und darüberhinaus nutzt das Unternehmen das Medium und erreicht durch die gewählten Fahrzeuge die Zielgruppe im direkten Einzugsgebiet. Die neue Werbebotschaft wird in der Region für Aufsehen sorgen. Die neu gestalteten Busse wurden am 29. Juli 2010 feierlich durch Herrn Johannes Müller, Vorstand SWEG und Herrn Mathias Wolfgang Keim, Geschäftsführer KWS, an Herrn Helmut Nitschke, Vorstand E-Werk Mittelbaden übergeben. Ein toller Erfolg für das E-Werk, die Buswerbung und die KWS!