Übersicht

„Bahn frei für den Georg-Büchner-Express“, titelte das Darmstädter Echo anlässlich einer ganz besonderen Straßenbahnkampagne in der Kultur- und Wissenschaftsstadt: Zur Ankündigung seiner großen Büchner-Ausstellung, die ab Mitte Oktober im Darmstadium zu sehen sein wird, schickt das Institut Mathildenhöhe zwei Straßenbahnen der HEAG mobilo mit dem Konterfei des berühmten Schriftstellers ein halbes Jahr auf Werbetour. Angetan vom schönen Motiv, tritt die KWS zusammen mit der Werbetechnik DGM Megaprint als Sponsor für die zweite Bahn auf.

Aufgabe

Bereits im Jahr 2008 hatte die Mathildenhöhe für die Ausstellung „Russland 1900“ mit einer Ganzgestaltung auf Straßenbahnen geworben und damit einen Besucherrekord erzielt. Fast 65.000 Besucher wurden damals angelockt – Grund genug, um erneut auf das erfolgreiche Werbemittel zurückzugreifen. Gemeinsam mit der Werbetechnik DGM Megaprint wurde die KWS mit der Umsetzung der aufwändigen Kampagne beauftragt.

Lösung

Der Darmstädter Kommunikationsdesigner Tim Späth lieferte den grafischen Entwurf für die Beklebung der Bahnen. Mit auffälligem Schriftzug und der kontrastierend feinen Linienführung des Portraits stellt das Motiv vor allem die Augenpartie Büchners in den Vordergrund. „Seinen scharfen Blick auf die Begebenheiten seiner Zeit wollten wir mit der Grafik unbedingt Rechnung tragen“, erklärt Ralf Beil, Direktor des Instituts Mathildenhöhe. Vom ersten Entwurf bis zu den fertigen, mit jeweils 133 Quadratmetern Folie beklebten Straßenbahnen vergingen nur vier Wochen. „Das ging wirklich rasend schnell“, so Beil weiter. 

Reaktion

„Kampagnenidee und Gestaltung haben uns auf Anhieb begeistert“, beschreibt Mathias Wolfgang Keim, Geschäftsführer der KWS, seine Motivation das Projekt auch als Förderer zu unterstützen. „Wir freuen uns sehr, dass die neue Landesaustellung auf diesem Weg einer großen Öffentlichkeit bekannt gemacht wird und wir als KWS unseren Teil dazu beitragen können.“ Nicht nur Pressereaktion im Zuge der Motivvorstellung waren bisher durchweg positiv – perfekte Voraussetzungen, um nach fünf Jahren den Besucherrekord der Mathildenhöhe zu knacken! Das KWS-Team drückt dafür alle Daumen.