Häufig gestellte Fragen rund um die Verkehrsmittelwerbung sowie weiterführende Informationen für die Zusammenarbeit mit der KWS haben wir für Sie beantwortet.

Welche Werbemöglichkeiten bietet die Verkehrsmittelwerbung?

Die Verkehrsmittelwerbung hat, je nach Einzugsgebiet, verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Von der Rumpfflächenwerbung über Traffic Boards bis hin zur Ganzbemalung sind Ihren Gestaltungswünschen keine Grenzen gesetzt. Im Innenbereich der Fahrzeuge besteht die Möglichkeit, Seitenscheiben-, Deckenflächen- oder Stirnwandplakate zu belegen. Grundsätzlich bedürfen die Werbeform und das Motiv der Zustimmung und Freigabe durch den Verkehrsbetrieb.

Was passiert mit den Fahrzeugen nach Ablauf der Mietzeit bzw. wenn die Fahrzeuge ausgemustert/verkauft werden?

Am Vertragsende und/oder bei Ausmusterung müssen die Folien auf den Fahrzeugen rückstandslos entfernt werden. Die Kosten für die Neutralisierung sind abhängig von Werbeform, Beschriftungstechnik sowie Dauer der Laufzeit. Diese sind vom Kunden zu tragen. Bei der Fahrzeugausmusterung wird dem Kunden, je nach Verfügbarkeit, ein Ersatzfahrzeug angeboten. Die Kosten für die Umbeschriftung werden je nach Werbeumfang mit einer mietfreien Laufzeit gemindert.

Kann die Produktion bzw. die technische Umsetzung auch über die KWS abgewickelt werden?

Bei uns bekommen Sie die komplette Umsetzung, von der Produktion bis zur Anbringung und Entfernung, in bester Gesamtqualität aus einer Hand. Wir arbeiten mit ausgewählten Werbetechnikern zusammen und sichern eine qualitativ hochwertige Ausführung zu.

Wie viele Plakate sind im Innenbereich empfehlenswert?

Für eine Standardbelegung empfehlen wir: Bei Seitenscheibenplakaten im Format 50 x 15 cm empfiehlt sich je 1.000 Einwohner 1 Plakat. Bei DIN A2 Plakaten ist die Empfehlung je 3.000 Einwohner 1 Plakat.

Wo sind die Fahrzeuge im Einsatz?

Wir bieten Verkehrsmittelwerbung in ganz Deutschland an. Die Busse und Straßenbahnen werden wechselweise auf allen Linien des jeweiligen Verkehrsbetriebes im Einzugsgebiet des Kunden eingesetzt. Je nach Ort und Verkehrsbetrieb sind die Einsatzschwerpunkte der Stadtverkehr und/oder der Regionalverkehr. Je nach dem, wo Sie Werbung auf Bussen und Straßenbahnen buchen möchten, vermitteln wir Ihnen deutschlandweit die Möglichkeiten an wie z.B Werbung auf Linienbussen in Ulm, Rosenheim, Regensburg, Darmstadt, Ludwigsburg, Jena, Rastatt , Augsburg, Göppingen, Aalen, Ballungsraum Stuttgart, Sachsen, Thüringen etc.

Kann eine bestimmte Linie ausgewählt werden?

Eine Linienbindung ist grundsätzlich nicht möglich. Die Fahrzeuge werden wechselweise auf allen Linien im jeweiligen Netz des Verkehrsbetriebs eingesetzt.

Welche Mindestlaufzeiten gelten im Bereich der Außenwerbemöglichkeiten auf Bussen und Straßenbahnen?

Je nach Art der Anbringung unterscheidet sich die Mindestlaufzeit. Bei einer Rumpfflächenwerbung oder Ganzbemalung beträgt sie in der Regel 1 Jahr.

Traffic Boards und Traffic Banner können ab der Laufzeit von 1 Monat gebucht werden.

Welche Mindestlaufzeit gilt für Traffic Boards?

Für die Aktionswerbung Traffic Board beträgt die Mindestlaufzeit einen Monat. Sie kann als Netzbelegung oder auch als Einzelbelegung gebucht werden.

Welche Mindestlaufzeit gilt für die Innenwerbung?

Die Mindestlaufzeit beträgt bei allen Plakaten im Innenraum der Fahrzeuge einen Monat. Der Laufzeitbeginn kann je nach Verfügbarkeit ausgewählt werden.

Welche gestalterischen Möglichkeiten bietet die Verkehrsmittelwerbung?

Die Verkehrsmittelwerbung hat fast grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten. Je nach gewählter Werbeform können Sie Ihrer Kreativät freien lauf lassen. Eine Ganzbeschriftung bietet Ihnen jedoch die meisten Möglichkeiten, um Ihre Werbeaussage großflächig und aufmerksamkeitsstark zu positionieren.

Passanten haben meist nur kurzen Blickkontakt mit der Werbung, daher ist es wichtig, dass die Werbebotschaft so gestaltet ist, dass sie für den Betrachter schnell erfassbar und erkennbar ist. Unser Tipp: "Weniger ist mehr" und konzentrieren Sie sich auf die Kernaussage!

Wie müssen die Daten für die Produktion aufbereitet sein?

Die Daten sollten in einem reproduzierbaren Datenformat und für den Verwendungszweck passender Auflösung auf Windows- oder Macintosh-Basis aufbereitet sein. Genaue Informationen entnehmen Sie unserem Merkblatt zur Datenübernahme, zu finden in unserem Servicebereich unter der Rubrik "Downloads - Informationen zur Datenübernahme".

Wie viel Vorlaufzeit wird für die technische Umsetzung benötigt?

Die Vorlaufzeit kann je nach Werbeform und Umfang der Kampagne variieren. Ab Eingang von produktionsfähigen Daten werden zwischen 10 und 21 Arbeitstage benötigt, bis die Werbung an den Fahrzeugen angebracht ist.

Wie viel kostet die Produktion und Anbringung von Werbung auf einem Bus oder einer Straßenbahn?

Service- und kundenorientierte Leistung ist uns wichtig. Wir wollen, dass Sie erfolgreich sind und mit Verkehrsmittelwerbung das bestmögliche Ergebnis erzielen. Die Produktionskosten variieren je nach Werbeform, Gestaltung, Druckverfahren und Haltbarkeit der Folie. Die Kosten für die technische Umsetzung berechnen wir auf Basis der uns zur Verfügung gestellten Entwürfe. Sie beinhaltet die Produktion und Montage der Folie sowie die Demontage der Werbefolie am Ende Ihrer Kampagne. Der Richtpreis für eine Ganzgestaltung beträgt z.B. für einen Normalbus ca. € 5.000 netto, für eine Straßenbahn liegt dieser zwischen € 11.000 und € 15.000 netto.

Traffic Boards werden zu einem bundesweit einheitlichen Servicepreis angeboten. Gerne lassen wir Ihnen bei Interesse die Preise zukommen.

Bei Bedarf stellen wir Ihnen unser Wissen und Erfahrung für die Gestaltungsoptimierung zur Verfügung.

In welchem Druckverfahren wird die Werbung produziert?

Die Umsetzung hängt stark von der Gestaltung der Werbefläche und der Laufzeit ab. Die Produktion kann sowohl im Digitaldruck, Siebdruck oder Folienplot erfolgen. Gerne beraten wir Sie für eine optimale Umsetzung.

Was kostet die Belegung von einem Bus oder einer Straßenbahn?

Die Kosten unterscheiden sich je nach Auswahl der Werbeform, Werbeträger und Einsatzgebiet. Die Miete für eine Ganzgestaltung eines Normalbusses beträgt für ein Jahr ca. € 9.600 netto. Die einmaligen Kosten für die technische Umsetzung betragen ca. € 5.000 netto. Die Miete für eine Rumpfflächenwerbung eines Normalbusses beträgt für ein Jahr ca. € 5.000 netto. Die einmaligen Kosten für die technische Umsetzung betragen ca. € 2.500 netto.

Wie lange ist die Mindestlaufzeit von Verkehrsmittelwerbung?

Die Mindestlaufzeit unterscheidet sich je nach Werbeform. Das Ziel des Kunden steht bei der Entscheidung für die Laufzeit im Vordergrund. Bei einer Imagekampagne empfehlen wir eine längerfristige Laufzeit. Bei einer Aktionswerbung, z. B. Neueröffnung bietet sich eine kürzere Laufzeit an.

Kann die Werbetechnik auch selbst beauftragt werden?

Grundsätzlich ist das möglich. Unsere technischen Bedingungen (zu finden in unserem Downloadbereich) sind Vertragsbestandteil und zu beachten. Über den ausführenden Werbetechniker ist die KWS im Vorfeld zu informieren. Die fachliche Qualität des Werbetechnikers muss gewährleistet sein. Sollten Schäden am Fahrzeug entstehen, die auf die Werbebeschriftung zurückzuführen sind, z. B. Lackablösungen, Schnitte im Lack, etc. hat der Kunde die Kosten für die Instandsetzung des Fahrzeugs zu tragen.

Bei Traffic Boards gelten unsere Servicepreise. Die technische Umsetzung ist darin enthalten und von der KWS durchzuführen.

Was ist ein Servicepreis?

Im Servicepreis sind die Mediakosten (Miete) sowie die Kosten für die technische Umsetzung der Werbekampagne (Produktion, Montage und Demontage der Werbefolie) enthalten.

Welche Zielgruppe wird mit Verkehrsmittelwerbung erreicht?

Mit Verkehrsmittelwerbung erreichen Sie eine mobile, aktive und kaufkraftstarke Zielgruppe. Mit Werbung auf Linienbussen und auf Straßenbahnen sprechen Sie eine breite Zielgruppe in Ihrem direkten Lebensumfeld an. Vom Nutzer des ÖPNV bis hin zum Autofahrer und Pendler.
Hierzu zählen u a. Pendler, Entscheider, Konsumenten und Schüler. Durch den regelmäßigen Einsatz der Busse und Bahnen im Linienverkehr ist eine schnelle und dauerhafte Vermittlung der Werbebotschaft im Einzugsgebiet gewährleistet.

Welche Werbeziele werden mit Verkehrsmittelwerbung erreicht?

Dauerwerbung auf Verkehrsmitteln eignet sich insbesondere für Imagewerbung. Damit verankern Sie Ihre Präsenz vor Ort und nutzen die Sympathiewerte der Verkehrsmittelwerbung für eine nachhaltige Imagesteigerung. Für Produktwerbung, Produkteinführung, Personalsuche, Tag der offenen Tür sowie für Veranstaltungen ist Kurzfristwerbung auf Verkehrsmitteln mit z.B. Traffic Boards und Innenwerbung zu empfehlen.

Gibt es Vorlagen für die Gestaltung der Fahrzeuge?

Wir stellen Ihnen gerne eine Gestaltungsvorlage in Form eines pdf-Dokuments zur Verfügung. Die enthaltenen Angaben sind unverbindlich. Vor dem endgültigen Produktionsbeginn sind die genauen Maße am Fahrzeug durch die ausführende Werbetechnik vor Ort nochmals abzustimmen. Ein kurzfristiger Fahrzeugaustausch durch den Verkehrsbetrieb ist möglich, daher kann sich der Fahrzeugtyp in Einzelfällen nochmals ändern.

Wie viele Jahre sind die Busse im Einsatz?

Die Einsatzdauer der Busse hängt vom Verkehrsbetrieb und dem jeweiligen Zustand des Fahrzeuges ab. In der Regel sind Normal- und Gelenkbusse ca. 8 Jahre im Einsatz. Straßenbahnen zwischen 10 und 20 Jahre.

In welchem Format werden die Druckdaten benötigt?

Für die Freigabe des Layouts benötigen wir ein PDF-Dokument. Die Druckdaten sind als eps-Datei zur Verfügung zu stellen. In unserem Downloadbereich finden Sie hierzu unser Datenblatt zur Aufbereitung der Daten. Hieraus können Sie die detaillierten Informationen entnehmen. Die Datenübermittlung kann per E-Mail, auf einem Datenträger oder über unseren FTP Server erfolgen. Die Zugangsdaten für den FTP Server lassen wir Ihnen auf Anfrage gerne zukommen.

Welche Gegebenheiten sind bei der Gestaltungsentwicklung zu berücksichtigen?

Je nach Ort, Verkehrsbetrieb und Werbeform sind unterschiedliche Gestaltungsrichtlinien zu berücksichtigen. Bitte setzen Sie sich vor der Gestaltungsentwicklung mit uns in Verbindung. Allgemeine Richtlinien: Blinker, Leuchten, Lüftungsgitter, Türen, Fahrerfenster, Fahrtzielanzeigen müssen grundsätzlich frei bleiben und können nicht überklebt werden.

Je nach Verkehrsbetrieb ist die Lackierung des Lüftungsgitters möglich, das nach Ende der Laufzeit wieder in den Urspungszustand zurückzuführen ist.

Bei einer Ganzgestaltung können zumeist max. 20 Prozent der Fensterflächen belegt werden. Es ist eine vom TÜV zugelassene Lochfolie zu verwenden. Bitte stimmen Sie diese Option im Vorfeld mit uns ab, da die Belegungsmöglichkeit der Fenster je nach Ort und Verkehrsbetrieb variiert.

Die Fahrzeugfront muss in der Regel neutral und im Fahrzeugdesign erkennbar bleiben.

Auf der Fläche unterhalb des Fahrerfensters wird ggf. das Logo des Verkehrsbetriebesangebracht.

Muss die Gestaltung von dem Verkehrsbetrieb genehmigt werden?

Grundsätzlich müssen alle Motive/Gestaltungen die zum Aushang kommen sollen, von den einzelnen Verkehrsbetrieben freigegebenen werden. Die Motivfreigabe wird durch die KWS Verkehrsmittelwerbung GmbH koordiniert und abgestimmt.

Für den Genehmigungsprozess sollten ca. 1 bis 5 Arbeitstage eingeplant werden.

Wie oft sind die Fahrzeuge im Einsatz?

Die Busse und Straßenbahnen werden regelmäßig auf allen Linien im jeweiligen Verkehrsgebiet eingesetzt. In der Regel sind die Fahrzeuge ca. 275 Tage pro Jahr im Einsatz.

Wie viele Fahrzeuge sollten für einen guten Werbedruck belegt werden (Belegungsempfehlung)?

Die Belegungsempfehlung ist abhängig von dem Werbeziel, der Werbeform, Laufzeit sowie Einwohner im Zielgebiet. Wir empfehlen folgende Belegung:

Mindestlaufzeit 1 Jahr:

*Ganzbemalung: * Rumpfflächenwerbung: Je 35.000 Einwohner 1 Bus Je 20.000 Einwohner 1 Bus Je 50.000 Einwohner 1 Straßenbahn Je 30.000 Einwohner 1 Straßenbahn

Es handelt sich dabei um die Standardbelegung.

Bei der Premiumbelegung wir zwei Fahrzeuge für dieselbe Einwohnerzahl. Um in einer kürzeren Zeit, dieselbe Werbewirkung zu erzielen, empfehlen wir ebenfalls die Fahrzeuganzahl entsprechend zu erhöhen.

Mindestlaufzeit 1 Monat:

Traffic Board: Premiumbelegung: Je 15.000 Einwohner 1 Traffic Board Standardbelegung: Je 30.000 Einwohner 1 Traffic Board

Seitenscheibenplakat: Je 1.000 Einwohner 1 Seitenscheibenplakat

DIN A2 Innenplakate: Je 3.000 Einwohner 1 DIN A2 Plakat

Was kostet Verkehrsmittelwerbung?

Bus- und Straßenbahnwerbung lässt sich bereits ab einem Tausender-Kontakt-Preis (TKP) von 3 Euro pro Tag realisieren. Das Medium ist nachgewiesenermaßen eine der effektivsten und nachhaltigsten Werbeformen mit einem exzellenten Preis-Leistungsverhältnis. Die Höhe der monatlichen Kosten für die Werbung auf Bussen und Straßenbahnen ist abhängig von der Werbeform, des Ortes und der Laufzeit. Je nach den genannten Kriterien liegen die monatlichen Kosten zwischen € 380 und € 2.500 netto im Monat. Die Kosten für die Gestaltung und Produktion von Buswerbung und Straßenbahnwerbung hängt von der Werbeform und der Art der Gestaltung ab. Die einmaligen Kosten für die technische Umsetzung (Produktion, Montage und Demontage) liegt je nach Werbeträger (Normalbus, Gelenkbus oder Straßenbahn), Werbeform und und Haltbarkeit der Folie zwischen € 2.000 und € 15.000 netto.

Wie viele Kontakte werden mit Verkehrsmittelwerbung erreicht?

Pro Woche werden mit Verkehrsmittelwerbung (Bus und Straßenbahn) mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung erreicht (Quelle: Grundlagenstudie zur Ermittlung der Werbeträgerleistung von Verkehrsmittelwerbung).

Die kombinierte Gesamtreichweite beider Verkehrsmittel beträgt 69%. Verlängert man den Betrachtungszeitraum auf 14 Tage, ergibt sich eine Steigerung der Gesamtreichweite auf 72%. Mobilität beeinflusst im Durchschnitt ca. 52% des gesamten Tages. 86% der Gesamtbevölkerung verlassen täglich das Haus. Zu beobachten ist, dass je höher das monatliche Haushalts-Netto-Einkommen ist, desto mehr Personenkilometer am Tag werden zurückgelegt (Quelle: Studie "MID - Mobilität in Deutschland")

Welche Traffic Board-Varianten gibt es?

Traffic Boards gibt es in verschiedenen Größen:

18/1 bzw. 9 qm Traffic Board: Die Anbringung erfolgt auf der Fahrbahnseite von Bus oder Straßenbahn. Es handelt sich dabei um eine rollende Großfläche.

XXL bzw. 4 qm Traffic Board: Die komplette Heckfläche eines Busses inklusive der Fenster steht für die Werbebotschaft zur Verfügung.

4/1 bzw. 2 qm Traffic Board: Die Heckfläche (bzw. in manchen Gebieten auch der hintere Bereich der Einstiegseite) eines Busses steht hierfür zur Verfügung. Die Fläche hat etwa CLP-Format (2 m²) jeweils unter Einbeziehung der Fensterflächen.

Heckflächenwerbung: In manchen Gebieten ist die Einbeziehung der Fensterflächen nicht möglich. Dort kann dann die Heckklappe von Bussen für die Werbebotschaft genutzt werden.

Die genaue Größe der einzelnen Varianten ergibt sich aus dem zur Verfügung stehenden Bustyp. Für die Gestaltungsentwicklung stellen wir Ihnen die Fahrzeugzeichnungen gerne zur Verfügung.

Wer trägt die Kosten bei Unfall/Beschädigung?

Das Risiko liegt grundsätzlich beim Werbetreibenden. Sollte der Verursacher bekannt sein, z. B. bei Unfall, wird die Werbung auf Kosten des Verursachers repariert. Hiervon ausgenommen sind Vandalismusschäden und Kratzer, die im gewöhnlichen Betrieb auftreten können. Die Schäden, die auf Vandalismus zurückzuführen sind, liegen unter 1%.

Welche Werbewirkung hat die Verkehrsmittelwerbung?

Die zunehmende Mobilität der Bevölkerung ist ein wesentlicher Vorteil der Verkehrsmittelwerbung. Ob auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder beim Schaufensterbummel - durch die ständige Präsenz und Bewegung der Busse und Straßenbahnen lässt sich die Werbung wirkungsvoll und effizient platzieren. Das Medium befindet sich immer im Blickfeld der Konsumenten, ist aber dennoch unaufdringlich und sympathisch.

Für Image-, Produkt- oder Aktionswerbung, ob kurz-, mittel- oder langfristige Kampagnen die Werbung an Bussen & Bahnen bietet vielfältige Möglichkeiten, die Werbebotschaft optimal zu transportieren.

Verschiedene Studien zeigen, dass u .a. die Faktoren Werbeform, Laufzeit und Einsatzgebiet einen großen Einfluss haben, ob man sich an die Werbung erinnert oder nicht. Es hat sich gezeigt, dass der Erinnerungswert bei einer Ganzbemalung und kontinuierlichen Präsenz deutlich am höchsten liegt.

Wie lange ist die Vertraglaufzeit für Verkehrsmittelwerbung?

Die Grundlaufzeit eines Vertrages hängt von der Art der Werbeform ab. Für kurzfristige Aktionskampagnen wie z.B. mit Seitenscheibenplakate, Traffic Boards oder Bildschirmwerbung (Fahrgast TV) werden in der Regel befristete Verträge mit einer Grundlaufzeit von 1 Monat abgeschlossen. Die Möglichkeit einer Vertragsverlängung besteht. Für langfristige Imagewerbung wie z.B. für eine Ganzgestaltung auf einem Bus oder einer Straßenbahn, werden in der Regel Verträge mit einer Grundlaufzeit von 12 - 36 Monaten abgeschlossen. Nach Ablauf der Grundlaufzeit verlängern sich diese Verträge automatisch um ein weiteres Jahr weiter, sofern er nicht 3 Monate zum Laufzeitende gekündigt wird und der Vertrag somit aufgelöst wird (Auflösung Vertrag).