Mit seinem Unternehmen begleitet Mathias Wolfgang Keim, Geschäftsführer der Stuttgarter KWS Verkehrsmittelwerbung GmbH, das ungewöhnliche Landart-Projekt „Global Raft“  des Künstlers Thomas Rappaport. Schon beim ersten Zusammentreffen im Stuttgarter Schauraum zwischenKunst fanden der Unternehmer Keim und der Künstler Rappaport einen Draht zueinander.

Der Künstler Thomas Rappaport startete 2009 das europäische Projekt, bei dem ein archaisches, nicht steuerbares Kugelfloß zunächst per Schiff von Stuttgart über Köln ins Havenmuseum nach Rotterdam unterwegs ist. Von dort soll es 2016 für das Projektfinale abgeholt, nach Island transportiert und dort mit sibirischem Treibholz repariert werden. In einer Eislagune im Südwesten Islands wird Rappaport in einer einwöchigen Aktion ein identisches Floß aus Eis sägen und beide – zusammen mit Hunderten kleiner KugelFloß-Multiples – dem Meer übergeben.

Begeistert von der einzigartigen Kombination der Werkstoffe Holz und Eis sowie dem Mut des Künstlers, engagiert sich Mathias Wolfgang Keim gerne sowohl finanziell als auch ideell am Projekt. „Ich möchte zur Schaffung eines Rahmens für den Künstler und seine Kunst beitragen“ beschreibt er seine Motive.